Bayern: Walchensee

Der Walchensee ist ein wunderschönes Angelgewässer mit großen Seeforellen, Saiblingen und Hechten.

Der See

Der Walchensee hat eine Größe von 16 Quadratkilometern bei einer Uferlänge von 18 Kilometern. Die größte Tiefe beträgt 192 Meter, die durchschnittliche Tiefe 81 Meter.

Er ist ein wunderschöner Bergsee mit sehr sauberem Wasser. Das Wasser wird als Trinkwasser genutzt. Der Walchensee wird gespeist von mehreren Bächen und umgeleiteten Zuflüssen wie der Isar. Durch seine Berglage ist der Walchensee nährstoffarm (ologotroph).

Auch wenn das Wasser sehr klar ist, gibt es doch auch immer wieder einmal Eintrübungen durch Schmelzwasser. Das verschlechtert die Wasserqualität nicht, sondern nur die Sichtigkeit des Köders für die Zielfische.

Die Fischarten im Walchensee

  • Seeforelle
  • Saibling
  • Renke
  • Regenbogenforelle
  • Hecht
  • Barsch
  • Aalquape (Rutte)
  • Döbel
  • Rotauge, Rotfeder

Auch wenn der Walchensee ein nährstoffarmes Gewässer ist, bedeutet es nicht, dass die Fische klein bleiben. Der Walchensee ist über die Grenzen hinweg bekant für seine kapitalen Seeforellen, Saiblinge, Renken und Hechte. Du kannst hier also mit großen Kalibern rechnen.

Das Angeln im Walchensee

Bootsangeln

Die besten Fangaussichten für große Fische hast du beim Angeln vom Boot aus. Auf Hechte, Saibling und Seeforellen wird geschleppt. Geschlept wird in Ufernähe ebenso wie im Freiwasser in Wassertiefen bis 30 Meter mit mittlerer bis höherer Geschwindigkeit. Im Sommer ziehen sich die Seeforellen vom Ufer ins tiefere Wasser zurück und sind dann dort zu finden.

Wenn du im Walchensee auf Saiblinge schleppen willst, nimm dir den Bereich entlang der Strasse zwischen Urfeld und dem Dorf Walchensee vor. Das ist eine klassische Route, das Ufer fällt steil ab und ist überwiegend felsig. Vor allem im Herbst ist dies ein echter Hot Spot. Der Ausgang der Walchenseebucht ist ebenfalls ein beliebtes Gebiet für Schleppangler. Zwischen Schwaigerhof und Café Bucherer werden immer wieder gute Fänge gemacht.

Mit der Hegene wird sehr häufig im Walchensee geangelt, die Zielfische sind dabei Renken und Saiblinge. Als Gastangler mit eher geringerer Gewässerkunde dieses Sees wirst du aleerdings Schwierigkeiten haben, fängige Stellen zu finden. Orientiere dich dann an den anderen Anglern. Dort wo andere Boote sind, ist eher mit gewässerkundigen Anglern und fängigen Stellen zu rechnen. Halte respektvollen und rücksichtsvollen Abstand, der Hot Spot ist nicht auf wenige Quadratmeter begrenzt.

Angeln vom Ufer aus

Es soll nicht der Eindruck erweckt werdem, dass nur Bootangler Fische fangen können. Das ist definitiv nicht der Fall, auch vom Ufer aus kannst du erfolgreich sein und schöne Fisch landen.

Vor allem zu Beginn der Saison, wenn sich das Wasser in Ufernähe tagsüber schneller erwärmt, sind die Seeforellen in Reichweite der Uferangler. Die gebräuchlichste Methode ist das Zupfen von toten Köderfischen an leichten bis mittelschweren Spinnruten. Beim Blinkern werden Köder eingesezt, die an im See vorhandene Fische erinnern, erfolgreich sind dabei Perlmuttblinker oder Perlmuttlöffel. Dabei wird eher in den oberen Wasserschichten geblinkert bei mittlerer Einholgeschwindigkeit.

Auch wenn das Angeln mit Blinkern und Löffel bevorzugt ausgeübt wird, solltest du auch das Fliegenfischen nicht vergessen. Auch mit der Fliege bzw. schnell gestrippten Streamern kannst du vom Ufer aus Seeforellen fangen. Frage am Besten in den Angelgeschäften in den Ortschaften um den See nach den aktuell gängigsten Fliegenmustern.

Einige Angelstellen vom Ufer aus sind recht beliebt, du findest aber auch viele andere sehr gute Stellen, die dann nicht so frequentiert sind. Vor allem am Südufer sind viele kiesige Stellen mit guten Fischen.

Im März und April kannst du beim Grundangeln an steil anfallenden Ufern Aalquappen fangen. Du fängst sie mit Naturködern (Tauwurm, Fischfetzen oder kleine ganze Weißfische) in Bodennähe.

Angelregeln im Walchensee

Es gibt natürlich auch im Walchensee diverse Regeln an die du dich als Angler halten solltest. So ist zum Beispiel das Angeln an/in den Zuflüssen und Abflüssen nicht erlaubt. Motorboote sind am Walchensee nicht erlaubt, Ausnahmen gelten lediglich für Berufsfischer und Rettungsdienste. Es gibt am See einige Bootsverleiher, du musst also nicht dein eigenen Boot mitbringen.

Du darfst mit zwei Handangeln und der Hegene angeln mit maximal 3 Nymphen pro Angel, alternativ mit eienr Handangel und 5 Nymphen ander Hegene. Beim Schleppangeln darfst du maximal zwei Anbissstellen haben, bei allen anderen eine Anbissstelle. Bei den Ködern gibt keine Einschänkungen, ausser dem sowieso bundesweit geltenden Verbot von lebenden Köderfischen.

Entnahmebegrenzungen

Du darfst maximal 10 Saiblinge und 5 Renken entnehmen. bei den anderen Fischarten gibt es keine Begrenzungen.

Mindestmaße

FischartMindestmaß
Forellen aller Art60 cm
Saiblinge26 cm
Renken30 cm
Aalquappe / Rutte30 cm

Angelsaison am Walchensee

Die Angelsaison am Walchensee geht vom 01. März bis 30. September für alle Fischarten gleichermaßen und alle Angelmethoden.

Angellizenzen für den Walchensee

Um eine Angelkarte erwerben zu können, musst du den staatlichen Fischereischein vorlegen. Jugendliche ab 10 Jahren benötigen einen Jugendfischereischein und dürfen dann in Begleitung eines Erwachsenen am Walchensee angeln.

Gäste mit einer ausländischen Staatsbürgerschaft und ohne Wohnsitz in Deutschland können sich gegen Gebühr einen Fischereischein ausstellen lassen. Er ist innerhalb eines Kalenderjahres für drei Monate gültig, wobei diese Monate nicht zusammenhängend sein müssen und frei gewählt weden können. Sie müssen im Fischereischein eingetragen werden. Für diesen Fischereischein benötigt der Gast einen gültigen Personalausweis oder Reisepass und ein Passbild. Fischereischeine für ausländische Gäste werden in der Touristinformation Walchensee und im Rathaus Kochel a. See ausgestellt.

Kommentare sind geschlossen.