Fischatlas: Knurrhähne

Ein interessanter Geselle ist der Knurrhahn. Der Kopf ist mit Hautknochen gepanzert, die Brustflossen sind verlängert mit einem flügelartigen Oberteil. Mit diesen stelzen sie über den Meeresboden und tasten nach Nahrung. Mit ihrer Schwimmblase erzeugen knurrende Laute, daher auch der Name.

Nicht ungefährlich ist das Petermännchen, das Giftstacheln besitzt (erste Rückenflosse und Kiemendeckel). Das Blut- und Nervengift kann zu Lähmungserscheinungen und bei geschwächten Menschen sogar zum Tod führen. Das Petermännchen ist im Mittelmeer beheimatet, kommt aber auch häufig in der Nordsee vor, wo es von Berufsfischern und Anglern gefangen wird.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.