Schellfisch

Schellfisch
Bild: Wikipedia
Lizenz: gemeinfrei
Die Originaldatei finden Sie hier.


Schellfisch

Schellfisch (Melanogrammus aeglefinus)
Bild Creator: Steven G. Johnson
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei finden Sie hier.

Fischatlas: Der Schellfisch

Lateinischer Name: Melanogrammus aeglefinus
Dänischer Name: Kuller
Englischer Name: Haddock
Finnischer Name: Kolja
Französischer Name: Églefin, Aiglefin
Italienischer Name: Asinello
Niederländischer Name: Schelvis
Norwegischer Name: Hyse, Kolje
Portugiesischer Name: Arinca, Alacrin
Schwedischer Name: Kolja
Spanischer Name: Eglefino

Länge: bis max. ca. 1 m
Gewicht: bis max. ca. 15 Pfund
Vorkommen/Lebensraum: Nordatlantik /Nordmeer bis Biscaya, Nordsee
Erkennungskennzeichen: langgestreckter Körper, 3 Rücken- und 2 Afterflossen, Färbung lila/bräunlich mit silbernen Seiten und weißem Bauch, Seitenlinie schwarz, der Schellfisch hat einen auffallenden schwarzen Fleck über der Brustflosse
Nahrung: Würmer, Krebse, kleine Fische


Angelmethoden:

Der Schellfisch geht beim Pilken an kleine Beifänger wie Gummimakks, Twister und Dorschfliegen. Beim Naturköderangeln nimmt man Würmer oder kleine Fischfetzen an kleinem Haken (1er bis 2/0).

In Norwegen und auf dem dänischen gelben Riff gehen Schellfische als Beifänger an den Haken. Ein gezielter Versuch lohnt sich z.B. an der Nordküste Irlands in der Bucht von Donegal.


Verwertung:

Das Fleisch des Schellfischs ist sehr mager und eiweißreich, damit ist es sehr wertvoll in der Küche. Klassisch wird er im Wurzel- oder Gemüsesud gegart und mit Kartöffelchen und Senfsauce serviert.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.