Angeln in den Niederlanden

Physikalisch gehört das Königreich der Niederlande zu Mitteleuropa und politisch zur Europäischen Union. Die Währung des Königreiches ist der Euro. Man spricht zwar oftmals von "Holland" und den "Holländern", jedoch ist Holland eine Provinz der Niederlande, korrekt ist es also, in diesem Zusammenhang von "Niederlande" und den "Niederländern" zu sprechen und zu schreiben. Wir werden hier auch aus Respekt vor unseren freundlichen Nachbarn bei dieser Nomenklatur bleiben.

Die Niederländer haben eine inzwischen Jahrhunderte alte Erfahrung, Land dem Meer abzutrotzen; etwa die Hälfte des Gebietes liegt unterhalb des Meeresspiegels. Deiche in den Flußmündungen und ehemaligen Meeresbuchten verhindern, dass das Land überflutet wird. Es werden dadurch aber auch für den Angler wichtige Angelgewässer gewonnen und erhalten, die so genannten Scheldegebiete wie z.B. Grevelinger Meer oder auch die Oosterschelde.

Die Küste grenzt an die westliche Nordsee knapp vor dem Ärmelkanal. Die Fischfauna ist dementsprehend in den südlichen bzw. westlichen Landesteilen durch den Atlantik bzw. den Ärmelkanal beeinflußt. Neben den auch in der östlichen Nordsee bekannten Fische wie Scholle und Flunder, sowie Dorsch und Makrele, fangen die Angler hier Franzosendorsche, Wolfsbarsch und Meeräsche. Sogar Rochen werden an einigen Stellen vom Ufer aus erbeutet und immer wieder gibt es Nachrichten von den Fängen großer Haie wie z.B. dem Drescherhai (Fuchshai)oder dem Heringshai.


Wer mit dem Angelkutter rausfährt, hat die Wahl zwischen Makrelentouren (im Sommer), Plattfischtouren (in den Scheldegebieten) und gezielten Wracktouren auf die großen Dorsche. Vereinzelt können vom Kutter auch Haie erbeutet werden. Neben Grund- und Hundshaien kommen hier bisweilen sogar Drescherhaie und andere große Arten vor.

Der Angler hat in den Niederlande eigentlich immer Möglichkeiten zum Angeln. Herrscht im Meer Ebbe, zieht er sich in die Schelden zurück, bei Flut stellt der neben den genannten Plattfischen auch der begehrten Seezunge sehr erfolgreich nach. Im Frühjahr sind die Hornhechte da, im Sommer werden Makrelen vom Ufer aus gefangen. Wenn das Wasser im Herbst und Winter kälter wird, gibt es eine erfolgreiche Angelei auf Dorsche von den teilweise weit ins Meer ragenden Molen.

So reich die Möglichkeiten in den Niederlande auch sind, leider werden wir noch warten müssen, bis es hier wieder gute Chancen auf Lachs und Meerforelle gibt. Wer einmal diese Zielfische beangeln möchte, der fährt z.B. zum Angeln nach Bornholm. Dort sind die Chancen hervorragend, sowohl vom Ufer aus, als auch beim Trolling vom Boot.

Aber auch ohne Lachs und Meerforelle sind die Angelmöglichkeiten in den Binnengewässern hervorragend. Da nicht jeder gefangene Fisch abgeschlagen werden muss, sondern Catch & Release praktiziert wird - in etlichen Gewässern ist das auch vorgeschrieben - sind die Fischbestände in sehr gutem Zustand. Das Angeln in den Poldern auf Hecht und Zander ist legendär, egal ob vom Ufer aus getwitcht mit Jerk Baits oder geschleppt vom Boot, man wird nur selten ohne Biss bleiben.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.