Angeln in Island

Das Angeln in den Gewässern Islands boomt und das vollkommen zurecht

Was die Isländer richtig gemacht haben: sie haben die Fischbestände in ihren Gewässern vernünftig bewirtschaftet. Als alle anderen noch gierig alles aus dem Meer gezogen haben, was in die Netze ging, hatten die Isländer Fangqouten und eine restriktive Bestandskontrolle.

Der Effekt ist: vor den Küsten Islands kann der Angler Fänge realisieren, von denen er woanders noch nicht einmal träumen könnte. Nicht nur die Fangmengen sind hoch, sondern auch die Fanggewichte. Vor den Küsten Islands hat jeder die Chance, den Dorsch seines Lebens zu fangen und den Steinbeisser seines Lebens und den Heilbutt seines Lebens und und und....

Und das sind nur einige wenige der vorhandenen Fischarten, exemplarisch für die insgesamt besten Bestände und Möglichkeiten. Mit dem Boot aufs Meer zu fahren erhöht die Chancen zwar deutlich, aber auch vom Ufer aus sind beste Fänge nicht nur möglich, sondern auch wahrscheinlich.

Im Süßwasser fängt der Angler atlantische Lachse, Forellen und Saiblinge. Auch wenn man ohne Guide an den Fisch kommen kann, die Chancen auf einen guten Fisch sind deutlich höher, wenn man einem der örtlichen Guides vertraut.

Für das Angeln im Meer kann man sich getrost einem der großen Anbieter für Angelreisen anvertrauen. Dort ist alles bestens durchorganisiert: Anreise, Transfer zur Unterkunft, Boote usw. Und die Guides vor Ort kenen die Gewässer wie ihre Westentasche und haben die besten Fangtipps parat.


Adressen

Isländisches Fremdenverkehrsamt
City Center
Frankfurter Straße 181
63263 Neu-Isenburg
Telefon: 06102 254388
www.visiticeland.com


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.