Stimmung am Winterabend

Stimmung am Winterabend
Foto: Peter Franzen

Angeln in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein, das Land der zwei Meere, hat deutlich mehr zu bieten, als das Angeln in Nordsee und Ostsee. Es gibt Flüsse, Bäche und Seen zuhauf in denen man erfolgreich angeln kann.

Vor allem zwei Angelziele haben sich im Bewustsein der Angler tief verankert: zum Einen ist es die Jagd auf den Hering, der im Frühjahr in großen Schwärmen an die Küsten kommt und gerne geangelt wird - exemplarisch seien hier die Schlei genannt, der Flensburger und der Kieler Hafen.

Zum Anderen ist es das spannende Angeln auf die Meerforelle. Es gibt wohl keine Küste mehr in Schleswig-Holstein, wo sie nicht vorkommt. Und es werden regelmäßig richtige Kracher gefangen. Überall, wo Sie Leopardengrund ausmachen können, also einen Mix aus Sandgrund, Felsen und Tangfeldern, können Sie mit einem Hot Spot rechnen. Die meisten Angler sind mit Blinkern und speziellen Küstenwobblern unterwegs, Erfolg verspricht aber auch das Angeln mit der Fliege. Vor allem im Frühjahr und Herbst sind die Chancen groß, das begehrte Küstensilber zu fangen. Meerforellenguiding wird allerorten angeboten, gute Chancen hat man, wenn man einen Guide mit bekanntem Namen auswählt.



Meerforellenangeln im Winter

Meerforellenangeln im Winter kan ganz schön anstrengend sein ...
Foto: Conny Fröse

Meerforellenangeln im Winter

... und kann mit schönen Fischen belohnt werden
Foto: Conny Fröse

An den reichlich vorhandenen Sandstränden werden ebenfalls in den kälteren Monaten Plattfische gefangen. Scholle, Flunder und Kliesche sind das Ziel, an einigen Stellen kann sogar gezielt auf den Steinbutt geangelt werden. Mit einer langen Brandungsrute, passender Rolle und Schnur sowie Paternostern mit Wattwurm, Seeringelwurm, Fischfetzen oder Garnelen wird man schnell erfolgreich sein. Und so nebenbei steigt auch so mancher schöne Dorsch mit ein.

Von den meisten Häfen aus fahren das ganze Jahr über Kutter zum Pilken auf Dorsche auf die Ostsee hinaus. Großdorsche jenseits der 20 Pfund Marke sind jederzeit möglich, vertrauen Sie Ihrem Skipper, er hat eine gute Nase für den Fisch. Im Sommer ergänzen die wieder vorkommenden Makrelen das Portfolio und beim Naturköderangeln vom Kutter aus gehen schöne Plattfische an die Haken. Die Zentren für das Angeln vom Kutter sind Heiligenhafen und Laboe.

An der Nordsee sollte man sich in jedem Falle einen Tidenkalender besorgen, denn das Angeln dort ist sehr stark von den Gezeiten abhängig. Auflaufendes Wasser und der Höchststand sind die besten Zeiten, fängt das Wasser an abzulaufen, verschwinden auch die Fische wieder. Vor allem von Molen aus erreicht man tiefes Wasser und fängt dann hauptsächlich Plattfische. Im Sommer kommen reichlich Meeräschen an die Küsten und sind an Molen und in den Häfen zu beobachten und zu beangeln.

Aber auch der Süßwasserangler kommt in Schleswig-Holstein zu seinem Hobby, denn es sind reichlich Fischwasser vorhanden.

Ein ganz eigenes Flair hat der Nord-Ostsee-Kanal. Er stellt eine Verbindung zwischen der Ostsee und der Nordsee her, d.h. es herrscht Brackwasser vor. Der Kanal ist eine Top Adresse für Weißfische und Aale, im April kommen Heringe dazu. Der Raubfischangler fängt Barsch und Zander, im Mündungsbereich bei Kiel kommen noch Meerforellen, Dorsche und Plattfische hinzu.

Seit vielen Jahren werden intensive Anstrengungen unternommen, um Lachs und Meerforelle in den Flüssen und Auen wieder anzusiedeln. Mit Erfolg, denn inzwischen haben etliche Fließgewässer wieder einen zuverlässigen Aufstieg der edlen Salmoniden. An vielen Gewässern gibt es eine Fangbegrenzung, man sollte sich daran halten, um den Bestand zu erhalten und auch in den kommenden Jahren weiter Lachse und Meerforellen ín den Flüssen fangen zu können. Zusätzlichen schönen Sport bieten die feinen Bachforellen und Regenbogenforellen, die oftmals tolle Größen erreichen.

Treene, Eider, Sorge, Schlei und Stör sind nur einige gute Namen in Schleswig-Holstein. Sie sind gute Reviere u.a. für Hechte, Barsch, Zander, Graskarpfen, Karpfen und Weißfisch.

Bei den Binnenseen sind vor allem der Plöner See und der Ratzeburger See bekannt, darüber hinaus gibt es aber eine Reihe weiterer interessanter Seen zum Angeln wie z.B. Wittensee, Westensee, Bistensee oder die Preetzer Seen. Hechte und Zander wachsen hier kapital ab, außerdem gibt es hier Barsch, Karpfen und Weißfisch.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.